Untitled-1

1.2.2 Super Mario Bros.: The Lost Levels

SCHRUMPELSCHNIZELCHEN

Es war einmal ein Metzger, der war arm, aber er hatte eine bildschöne, saftige Salami. Einmal traf er ein gewaltiges Hackhäschen auf einem tüchtigen Ross, da rief er: »KÖNIG! Ich hab 'ne Salami, die spinnt Stroh zu Leberwurst!«
»Wenn das ward zu stimmsten....«, begann der König und malte sich anschließend in seinen Gedanken eine herrliche Szenerie aus; dort gab es eine blühende, lachsfarbene Welt, in der alles aus Leberwurst bestand, sogar die Oliven und der Parmesankäse. Er lief lächelnd und nackt durch die Straßen, knabberte einmal ein Büschlein an, tunkte sein Brot in ein Hundelein hinein und geriet förmlich in Ekstase. »So bring sie morgsten in meines Schlosses!«
Die Salami befand sich, ehe sie sich versah, in einem gewaltigen Schlachthof voll Strohühner. Sie, die Strohhühner, wurden einzeln über ein Brett gelegt, dann mit einer Spindel durchbohrt, wobei gewaltige Massen an Blut und Viszera herausspritzten, und ward anschließend der fetttriefenden Euter das Stroh entmolken.
Dann wurde die Salami an einen nach Kohl stinkenden Fleischwolf gesetzt und sollte anfangen die Leberwurst zu spinnen. »Du wirest reichlich belohnt ward, wenn du es schaffstest zu erfüllsten meines Wunsches.« Das gekrönte Hackhäschen und sein Gefolge entfernten sich, da fing sie an jämmerlich zu schluchzen, und weinte, und krähte, und wälzte sich im Boden.
Von dem ohrenbetäubenden Lärm ward ein kleines Schnitzel, das sich im Schutze der Nacht in dem Schlachthof versteckt hatte, um des Königs Strohhühner zu fressen und anschließend ein Nickerchen in Viszera zu halten, wach, und vollführte eine Art Square-Dance, wie immer, wenn es sich aufregte. »Nartrebel, txehrev! Lemrofrebuaz! Ach, wie gut...«, sang es.
Die Salami wusste, was in einem solchen Fall zutun war. Ihr Vater hatte ihr gezeigt, wie man erste Hilfe bei Sterbenden leistete und sie war entschlossen alles zutun, womöglich auch Sterbehilfe zu leisten. Sie stürzte sich in ihrem Eifer auf das Schnitzel, holte tief Luft, presste ihre wulstigen Lippen auf die des Schnitzels, wobei sie Nase zuhielt, und vollfürhte eine gekonnte Mund-zu-Mund-Beatmung, wobei das Schnitzel aufblähte. Als nächsten lebensrettenden Schritt presste sie ihre pelzigen Händchen auf die Brust des Schnitzels und drückte kräftig. Die Luft wurde hinausgedrückt und es geschah ein Wunder: Das kleine runzlige Schnitzel fing an Berge an Leberwurst auszufurzen. Das Schnitzel war ziemlich empört über des Salamis Benehmen und begann erneut seinen Dance, da begriff die Salami, dass es noch nicht über den Berg war. So ging der Wechsel von Lebensrettung und Wut-Square-Dance die ganze Nacht, und als der Morgen anbrach ward der gesamte Schlachthof voller Leberwurst. Der König hoppelte hinein und war hingerissen.
»Ich ward dich zur Gemahlin zu nehmsten, holdeste Salamis.«
Ein Jahr darauf wurde das erste Salamihäschen geboren und des Metzgers Tochter konnte ihr Glück kaum fassen. Sie lebte in einem gewaltigen Palast aus schönster Leberwurst und hatte das Schnitzel fast vergessen. Dieses jedoch hatte über die Jahre einen racheplan geschmiegt, stürmte zu dem Salamihäschen und stibitzte es, hielt ihm einen Fleischwolf an die Gurgel und schrie: »Wenn ihr meinen Namen nicht nennet, dann töte ich das Häschen. Das ist ein raffinierter Racheplan.«
»Rachste wofür ward? Und warumst gabest du uns eines weiteres Chances und vollfurhstest nicht deinen Plan? Was für ein dämlichstest Schnitzelst du warst.«
Da ward das Schnitzel erneut kochend vor Wut, begann seinen Dance, und...
»Heinz? Gottfried? Speck-Wollenhanfred? Heinz? Galoschen-Willi-Joe? Pfannkuchen-Adonis-Maker? Schrunzkopf-von-Fleischbusen?«, kreischte Königin Salami in ihrer Verzweiflung.
»NARTREBEL, TXEHREV!!! LEMROFREBUAZ! ACH, wie schön, dass NIEMAND weiß«, tanzte das runzlige Schnitzel, »dass ich Schrumpelschnitzelchen heiß.«
Da ward der Zauber gebrochen, das Schnitzel verwandelte sich in einen wunderschönen Krug Lebertran und hüpfte fröhlich umher.
Die Moral von der Geschicht: „Seist du ein Schnitzel, tanze richtigen Square-Dance und spriche nächstes mal die Worte nicht verkehrt herum.“

ENDE

20.1.09 15:42
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de