Untitled-1

1.2.2 Super Mario Bros.: The Lost Levels

DIE FRITTENKÖNIGIN

Zwei Königsfrikadellen ödeten eines Tages vor sich hin, da beschlossen sie in ein Abenteuer voller Verwünschungen zu ziehen. Sie besuchten den großen Döner des Nachbarlandes und bestaunten die Gulaschbäche aus Obendroben.
Die jüngste Frikadelle, die wegen ihrer grenzenlosen Dummheit Vollspast genannt ward, machte sich auf und suchte seine großen Brüder, die voller Saus und Braus lebten. Als er die beiden Raufbolde endlich fand, nahe bei der gigantösen Bratpfanne aus Schmirgelfett, da verspotteten sie ihn nur, doch trotzig folgte er den beiden Fleischklöpsen.
Sie meinten, er könne sich niemals irgendeine fleischige Frikadellenlady klären, da er viel zu dumm wäre für die große weite Welt mit ihren aufreizenden Damen und sie doch viel klüger seien.
Sie zogen durch die Wälder der Steakmesser und da stießen sie an einen Fleischhauerhaufen mit rohen Fleischmeisen.
Die beiden klugen Frikadellen wollten spaßigerweise mit Stöckern nach ihnen pieksen, doch der junge Vollspast riet ihnen, oder drohte sogar mit der Zwiebel auf sie zeigend: »He! Ich würd das aber lieber nicht machen.«
Als nächstes stießen die Gebrüder auf einen See voll mit Kartoffeln gefüllter Enten.
Die beiden großen Frikis wollten, keck und fuchsig, wie sie waren, zu ihnen schwimmen und gemeinerweise die Kartoffeln stibitzen und gierig verputzen.
Da sprach Vollspast: »Ich mag nicht, wenn ihr die Kartoffeln klaut - das ist böse!«
Genervt stöhnten die älteren Geschwister auf und spuckten ihm ins Gesicht.
Endlich kamen die drei an zwei gewaltige Fritösen mit einem Schwarm voller Fritten.
Die zwei wollten die Fritten verbrennen, um an dem kochenden Fett der Fritösen ungehindert ihre hungrigen Gelüster zu befriedigen. Doch Vollspast hatte wieder etwas zu meckern. »Laßt die Fritten in Frieden, ich leid's nicht, daß ihr sie verbrennt.«
Als nächstes trafen sie einen dicken Kühlschrank voller williger Hackbällchen, der sie nur einlassen wollte, wenn sie drei Aufgaben meisterten.
Die erste war tausend Perlen zu finden im Wald der Steakmesser. Die ersten beiden, klugen, Gebrüder versagten und wurden zu Obst. Der dritte erhielt aber unerwarteterweise vom König der rohen Fleischmeisen, der ihm sein Leben verdankte und half ihm die Teile zu finden. Die nächste Aufgabe war den Schlüssel vom Grunde des kochenden Sees zu holen. Da half ihm der König der gebratenen Enten, tauchte zum Schlüssel und gab ihn Vollspast, denn ihm verdankte er sein Leben.
Die dritte Aufgabe war freilich die schwerste. Aus den drei besten Hackbällchen mit den dicksten Parinaden des Kühlschranks sollte der dumme Bruder die jüngste und nicht verfaulte heraussuchen. Der einzige Hinweis war, dass die älteste mit Käse, die mittlere mit Senf und die jüngste und saftigste mit Fett gefüllt war. Da half dem verzweifelten, weinendem Bruder die Frittenkönigin. Doch sie war aus Russland und deswegen war es verzwickt sie zu verstehen. »Ichski sagski dass die dortska die richtgowski ist!«, sprach sie, denn Fritten können das Fett riechen.
Doch er verstand leider kein italienisch und so nahm er die mit Senf.
Tja, so läuft das manchmal.

ENDE.
20.1.09 15:41
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


alina (22.1.09 21:00)
märchenhaft und doch fleischig zur selben zeit.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de